Fliegen lernen

Wie kann ich fliegen lernen?

Aller Anfang ist schwierig, sagt man, aber wenn man richtig anfängt, glaube ich, stimmt das nur bedingt.

 Es gibt verschiedene Wege anzufangen:

  • Am Flugsimulator üben und dann einen Flieger kaufen.
  • Am Flugplatz mit den alten Hasen zusammen anfangen.

 Auf keinen Fall ist es der richtige Weg, einfach einen Flieger zu kaufen und auf den Acker zu gehen. In den meisten Fällen fällt der schöne Flieger irgendwann auf die Erde, zerbricht in tausend Teile und man hat nur Frust.

 Gehe lieber zu uns auf den Platz und lasse Dich von uns beraten, was wichtig ist, und wie Du am besten anfängst. Fast immer ist jemand bereit, Dich einmal mit seinem Modell fliegen zu lassen, entweder mit einer zweiten Fernsteuerung, die eine sog. Lehrer-Schüler-Schaltung hat oder ganz einfach, indem jemand seine Hand mit Dir zusammen am Sender hat.

Abb.: Schüler-Lehrer-Betrieb

 Die meisten jungen Flieger haben die Grundkenntnisse innerhalb 3-4 Wochenenden bereits verstanden.

 Es gibt von einem Hersteller verschiedene günstige Flieger mit Fernsteuerung, fast immer aus einer Art fast unverwüstlichem Styropor. Diese Flieger haben aber nicht so sehr viel mit der Art fliegen zu tun, wie wir das hier im Verein machen. Sie sind sehr schwer auf Linie zu halten, haben kein Höhenruder und Seitenruder, und werden nur über zwei kleine Motoren gelenkt. Selbst erfahrene Flieger haben damit Schwierigkeiten.

 Besser ist es, sich Anfängersets oder die besseren Einzelkomponenten zu kaufen.

Ein Beispiel für einen guten Anfängerflieger ist z.B der TwinStar von Multiplex.

Abb.: Multiplex Twinstar

Ikarus vertreibt sog. Shock Flyer, die ebenfalls günstig und fast unverwüstlich sind. Dort sind die elektronischen Komponenten weit teurer als der Flieger, sind aber in aller Regel trotz Abstürzen weiterverwendbar. Diese Flieger sind, weil sie so leicht sind, einfacher zu steuern: sowohl für den Profi, als auch den Anfänger.

Abb: Shockflyer von Ikarus

Wer gleich mit Verbrennermotor fliegen will, kann sich z.B. den Trainer 40 „Calmato“ von Kyosho kaufen.

Abb.: Calmato vo Kyosho

Wer keine Lust hat, Modelle zu bauen, kannn sich vielfach sogenannte „ARF“ (Almost Ready to Fly) oder bei Multiplex neuerdings „RR“ (Ready for Ride/Run) genannte Modelle kaufen. Dort verringert sich der Bauaufwand auf wenige Handgriffe.

 Bei den Flugsimulatoren ist im Moment Ipacs (Ikarus) empfehlenswert. Ipacs hat den Easyfly und Aerofly, der mit einer Fernsteuerung für den PC bestellt werden kann.

 Es gibt einen Freeware-Simulator genannt MFS (Modellflugsimulator). Zusammen mit z.B. dem Gamebird von Ipacs kann man damit recht realistisch fliegen. Schade, dass es die Linux – Version nicht mehr gibt. Somit muss man wieder unter Windoof üben.

 Es gibt von verschiedenen auf unserer Linkliste genannten Händlern auch gute Einstiegssets mit Fernsteuerung.

 Wenn Du ein solches erworben hast, melde Dich bei uns und wir helfen Dir gerne über die ersten Hürden hinweg.